Moenkhausia costae Wimpelbalkensalmler

Moenkhausia costae – der Wimpelbalkensalmler

Im Jahre 2010 begegnete mir bei einem der vielen Entspannungsbesuche bei „das Aquarium“ in Braunschweig ein für mich neuer Salmler, der Wimpelbalkensalmler oder Moenkhausia costae. Zwar handelt es sich nicht um ein ausgesprochenes Farbwunder, jedoch sind die Tiere in einem großen Becken als Schwarm eine Augenweide. Die Körpergrundfärbung besteht aus einem Silber, das stellenweise einen grünlichen oder schwärzlichen Schimmer annimmt. Von der Afterflosse zieht sich dann bis in den ober Schwanzflossenlappen, eine schwarzer Streifen, der besagte Wimpelbalken. Jener hat den Tieren auch ihren deutschen Namen verschafft. Dieser schwarze Streifen dient den Tieren auch  zur besseren Orientierung beim Schwimmen im Schwarm. Jenes imposante Schauspiel bietet sich wie oben beschrieben in einem großen Becken. Ich habe mir eine entsprechende Bühne in einem 350L Becken geschaffen, in das ich 22 Tiere eingesetzt habe.

Meine Wimpelbalkensalmler teilen sich das neue Heim mit einer Gruppe Kirschflecksalmler und ein paar afrikanischen Barben. Zudem sind noch ein paar Fiederbartwelse als Mitakteure auf der Bühne vorhanden (was auch sonst?). Das funktioniert problemlos.

Bei den Costae handelt es sich um Salmler, die so ca. 6-7 cm Größe erreichen und gattungstypisch sehr schwimmfreudig sind. Aus den Ausführungen wird so auch sehr schnell deutlich, dass es keine Bewohner für Nanobecken sind. Man sollte schon für eine Gruppe von 10-15 Tieren eine Beckengröße von ca. 160 L projektieren (entspricht 100 x 40 x 40 cm). Unter diesen Rahmenbedingungen wird man schon das begeisternde Schauspiel des Schwarmverhaltens bewundern dürfen.

Von ihren Ansprüchen her haben sich die Tiere als ausdauernde und pflegeleichte Hausgenossen erwiesen. Es empfiehlt sich, die Wasserhygiene durch regelmäßige Wasserwechsel (mindestens alle 4 Wochen >60% des Beckeninhalts) konstant gut zu halten. Auch eine abwechselungsreiche Fütterung hat sich als sehr positiv für die Kondition der Tiere erwiesen. Ich biete hier neben Flockenfutter mit pflanzlichen bzw. tierischen Grundbestandteilen, auch Futtertabletten, Granulatfutter, Frostfutter und gelegentlich Tümpelfutter an, was durch die Salmler begierig verschlungen wird. Das Becken selbst weist für die Welse Rückzugsmöglichkeiten bestehend aus Tontöpfen und Steinaufbauten auf. Des Weiteren ist das Becken mit unterschiedlichsten Pflanzen begrünt, wie z.B. Anubien und Wasserfreund (Hygrophila). Für die Pflanzen habe ich den Bodengrund aus einem nicht zu hellen grau-braun-rötlichen Silikatkies mit einer Schichtdicke von 5-10 cm gestaltet, sodass ausreichend Wurzelraum zur Verfügung steht.

Balzaktivitäten konnte ich bei meinen Tieren noch nicht beobachten. Aber die Vermehrung oder Nachzucht in einem Gesellschaftsbecken ist sicher auch nicht die günstigste Voraussetzung. Nach Literaturangaben ist die Nachzucht der Costae schon mehrfach gelungen………

Eckhard Fischer, Aquarienverein Hildesheim

Moenkhausia costae – Wimpelbalkensalmler

Moenkhausia costae – Wimpelbalkensalmler