Pflanzensteckbrief Lemnea minor Wasserlinse

Pflanzensteckbrief Lemnea minor

Viele kennen die Lemnea unter dem deutschen Namen Wasserlinse, etwas abschätzig auch Entenflott oder Entengrütze. Nun, wie komme ich dazu ausgerechnet zu dieser Entengrütze einen Pflanzen-Steckbrief zu erzeugen? Ganz einfach, es handelt sich um eine kleine Schwimmpflanze, sicher eine der kleinsten Pflanzen, der wir in der Aquaristik begegnen können. In der Regel wird sie nicht explizit auf den Stocklisten der Gärtnereien geführt oder im Fachhandel angeboten. Ihr lastet halt der Ruf eher aquaristisches Unkraut an. So bedeutet sie für manch Aquarianer einen Fluch. Sind einzelne der kleinen Pflanzenblättchen mal ins Becken gelangt, können sie zur Plage werden. Dieser muss man dann mit Keschern oder ähnlichem Werkzeug zu Leibe rücken und absammeln, absammeln, ….. Hantiert man im Becken, kleben einem die kleinen „Plagegeister“ am Unterarm, fallen ab und gelangen meist da hin, wo man sie nicht braucht.

Nun will ich aber doch eine Lanze für diesen Plagegeist brechen. Vermehrt sich die Wasserlinse gut, was meistens der Fall ist, sollte man die Schwimmpflanzendecke in gewissen Zeitabständen auslichten. Dies ist wichtig, damit andere lichtbedürftige Pflanzenmitbewohner nicht zu kurz kommen. Die abgesammelten Pflänzchen können dann u. a. an die Veganer-Fraktion unserer Unterwasserlieblinge zur Verspeisung angereicht werden. Aber das ist nicht der zentrale Punkt der Betrachtung. Die Wasserlinse entzieht dem Wasser kontinuierlich Nährstoffe und trägt somit zu einer Verbesserung der Qualität des Aquarienwassers bei! Nun soll aber ein wichtiger Hinweis nicht verschwiegen werden. Eine zu starke Oberflächenturbulenz des Wassers im Aquarium mögen die Wasserlinsen nicht.

Ein 60 L-Becken läuft bei mir genau in dieser beschriebenen Art und Weise seit mehreren Jahren in idealer Weise. Also, wer es einmal in dieser Richtung probieren möchte, dem sei es ans Herz gelegt. „Animpfmaterial“ kann man meist auch im guten Fachhandel oder im Aquarienverein beziehen.

Steckbriefdaten: (orientierende Durchnschnittsangaben)

Lateinischer Name Lemnea minor
Deutscher Name Wasserlinse
Herkunft Kosmopolit
Temperaturbereich Kalt- und Warmwasser
pH-Wert leicht sauer bis basisch
Wasserhärte weich – hart
Lichtbedarf mittel – viel
Anspruch anspruchslos

Eckhard Fischer, Aquarienverein Hildesheim

Lemnea minor – Wasserlinse