Schaumnest bei roten Zwergfadenfischen

„Ein Beitrag aus dem Alltag eines Hobby-Aquarianers“

Steckbrief des Beckens:

Am 29.3.18 habe ich ein Paar rote Zwergfadenfische Trichogaster / Colisa lalius in mein 72 Liter Becken (60 cm breit, 30 cm tief, 40 cm hoch) gesetzt. Desweiteren tummeln sich in dem Becken ein Pärchen Ancistrus Antennenwelse die in der Natur ihrer Art für reichlich Nachwuchs gesorgt haben. Ich habe da schon mehrere entnommen, was aber nicht aufgefallen ist und zählen hat kein Sinn. Dazu sind noch 3 Julipanzerwelse, 12 Napoensispanzerwelse, 8 Perlhuhnbärblinge, 1 L-134 Harnischwels sowie 7 Amanogarnelen. Dazu noch ein Rudel Raubschnecken.

Der Pflanzenanteil setzt sich aus folgendem zusammen; Anubias, Cryptocoryne, verschiedene Sorten Indischer Wasserfreund, Wasserwedel, Ricci, Vallisneria, Hornkraut, Wassernüsse sowie Mooskugeln.

Technik des Beckens:

An Technik läuft ein JBL 402 Aussenfilter. Über eine Sera Luftpumpe wird mit einem Sprudelstein ständig Sauerstoff zugeführt. Zur Beleuchtung dient eine Sera LED Lampe. (Brenndauer Licht: In der Woche täglich von 14:00 – bis 22:30, am Wochenende gönnen  wir uns , Familie und Fische, schon ab 10:00 die Beleuchtung. Diese wird über eine Schaltzeituhr geregelt. Für die wohlige Temperatur sorgt ein Eheim Heizstab, der die Temperatur bei 26 °Celsius hält.

Nun zu meinen Beobachtungen:

20.8.18

Männchen beim Schaumnest-Bau (c) Matthias Dubbert

Mein Zwergfadenfischmännchen Neon – rot  Trichogaster / Colisa lalius baut mindestens seit gestern ein Schaumnest. Oben im Becken vorn links ist es im Bau. Er holt sich Pflanzenreste und zerlegt dabei die Mooskugel um damit zu bauen. Dann holt er an der Wasseroberfläche Luft und lässt sie da drunter ab. So hat sich ein waberndes mehr oder weniger fragiles Nest gebildet. Manchmal stößt er von unten ins Nest, als wenn er testen wollte ob es stabil genug ist.

Ab und zu schaut das Mädel vorbei, quasi um es zu inspizieren. Meistens aber jagt er sie dann aber weg. Er baut fleißig weiter, so dass es hoffentlich stabiler wird. Mit dem Mädel aber sieht es echt so aus, als wenn er mit ihr nichts anzufangen weiß!

Männchen unter dem Schaumnest (c) Matthias Dubbert

Fragen die sich mir jetzt stellen:

Habe gelesen das Wasser sollte nicht höher als 20 cm sein, wenn ich jetzt aber Wasser ablasse würde das Nest wohl kaputt gehen da es am Rand in einer Ecke ist. Weniger Wasser würde ja auch weniger Qualität bedeuten. Wie steht es wenn ein Wasserwechsel in 2 bis 3 Wochen ansteht und sich bis dahin immer noch nix getan hat?

Falls sie wirklich laichen und die Befruchtung klappt und was kleines rumschwimmt, die Eltern aus dem Becken nehmen, das der Kannibalismus nicht einsetzt? Oder ein Ablaichbecken unter das Nest schieben?

Die Temperatur verändern? Was auch in Büchern steht. Aber wenn das Männchen bei konstanter Temperatur angefangen hat ein Nest zu bauen ist ein Temperaturwechsel überhaupt noch notwendig?

Weitere Beobachtungen:

Paar unter dem Schaumnest (c) Matthias Dubbert

Es ist später am frühen Abend dann tatsächlich mehrfach zum balzen und zur Paarung gekommen. Allerdings konnte ich nicht immer sehen das Eier ausgestoßen wurden. Nach ein paar Sekunden Umschlingen, haben sich die Fische wieder von einander gelöst. Das Weibchen ist erst mal weg in eine andere Ecke geschwommen. Ab und zu ist das Männchen dann zum Weibchen geschwommen, eher um es zu jagen oder an den Bauch zu stupsen. Nicht immer kam es aber zur Paarung unter dem Nest bei dem ich Eier und Spermaflüssigkeit entdecken konnte. Das Männchen hat dann ein paar Eier die frei schwammen mit dem Maul geschnappt.  Ich hoffe nicht um sie zu fressen! Es sah eher so aus, als wenn er die Eier dann von unten quasi unter das Nest, in das Nest, gespuckt hat. Sehen konnte ich es leider aber nicht.

Paar beim Umschlingen (c) Matthias Dubbert

Ich befürchte dass das Mädel dann aber auch Eier gefressen hat, die nicht im Nest gelandet sind und frei im Becken umher geschwommen sind. Der Vorgang wiederholte sich mehrere Male.

21.8.18

Ich hätte das Nest wohl doch besser durch das Ablaichbecken schützen sollen! Es sieht zerstört aus. Ich vermute hungrige Nesträumer sind dafür verantwortlich. Das positive aber ist, das er wohl wieder dabei ist es auszubessern. Nach 2 Tagen sollten sich Larven entwickeln….. falls doch welche durchgekommen sind!

 

23.8.18

kurz vor Eiabgabe (c) Matthias Dubbert

Wie zu erwarten war, ist nix übrig geblieben von dem Gelege. Allerdings ging das Paarungsritual am Abend wieder los. Ich hatte nur den Eindruck dass das Weibchen weniger Eier abgegeben hat. Bei manchen Versuchen gab es überhaupt kein Anzeichen das Eier freigegeben wurden. Daher habe ich das Ablaichbecken nicht von unten über das Nest gezogen um das ganze Paarungsverhalten nicht komplett zu stören oder das Schaumnest eventuell kaputt zu machen.

25.8.18

Auch diesmal ist nix von einer Larvenentwicklung zu sehen, obwohl das Nest anscheinend nicht geplündert wurde. Ich finde im Gegenteil es sieht immer stabiler aus. So als ob es sich stärker verfilzt hat. Die Chancen steigen dann vielleicht damit das Nest beim nächsten plündern stabiler ist.

10.9.18

Schaumnest von oben (c) Matthias Dubbert

Leider hat sich seit dem nicht mehr viel getan. Das einzige was noch passiert ist, dass das Männchen sporadisch weiter am Nest gebaut hat. Larven habe ich nie gesehen. Ich glaube auch nicht, das es welche gegeben hat. Vielleicht wäre es erfolgreicher gewesen wenn die Fadenfische in einem Artenbecken abgelaicht hätten. Was ich aber nicht habe und auch nicht anlegen wollte. Dazu kommt, wenn es geklappt hätte, hätte ich ein Becken voll mit Fadenfischen und wohin dann mit der jungen Brut?

 

Mein Ziel bleibt, ein schönes Gesellschaftsbecken zu haben und nicht Fische zu züchten!

Text und Bilder von Matthias Dubbert, Hildesheim