Corona, Vereinsleben und Aquaristik

Zur Zeit steht vieles still in Deutschland, anscheinende auch das Vereinsleben bei uns Aquarianer*innen. Keine Vorträge mehr, keine Diskussionen, keine Stammtische, kein Tausch von Pflanzen und Fischen.

Und doch tut sich was. Wir nutzen diverse soziale Medien und Messenger, um uns auszutauschen. Man erkundigt sich nach dem Gesundheitszustand der anderen. Wie sieht es mit Mitglied X aus, der ist schon 75 und alleinstehend. Braucht er Hilfe, wer von uns wohnt in der Nähe und kann mal kurz einkaufen fahren? Auch das macht Vereinsleben aus.

Gleichzeitig können wir uns wieder mehr unserem Hobby widmen. Das Becken sollte doch schon vor ein paar Wochen wieder mal entkrautet werden. Der Salmler, den man unbedingt nachziehen wollte und den man endlich beim Salmlersymposium ergattert hat. Ein kleines Zuchtbecken steht noch leer im Keller… Also los!

Verfallen wir nicht in Trübsinn, sondern nutzen wir die Zeit, uns auf das zu besinnen, was einen Verein und unser Hobby ausmacht: Füreinander da sein. Intensives Auseinandersetzen mit unseren Pfleglingen. Austausch über Ideen und Fragen.

Ich wünsche Euch allen, dass Ihr gut durch diese Zeit kommt! Bleibt gesund und passt auf Euch auf!

Eure Barbara