Aquarianer auf Botanik-Safari

Als Aquarianer auf Botanik-Safari

Man mag es kaum glauben. Wir Aquarianer bewegen uns nicht nur unterhalb der Wasserlinie. Als naturinteressierte Vertreter nutzen wir auch gerne jegliche Anknüpfungsmöglichkeit,  außerhalb der aquatischen Lebensräume tätig zu werden. Darüber möchte ich nachfolgend berichten.

Im Mai dieses Jahres lud die Regionalgruppe Niedersachsen des VDA-Arbeitskreises Wasserpflanzen zu einer Exkursion in den Raum Einbeck/Alfeld ein, wo unterschiedliche Biotope wie Kalk-Buchenwald- oder Kalk-Trockenrasen-Standorte besucht wurden. Zunächst stand das Vorhaben unter keinem guten Vorzeichen. Das verhältnismäßig nasskalte Wetter der Vorwochen ließ zunächst vermuten, dass die Flora noch deutlich zurückliegt. Aber es kam alles ganz anders. Unser Exkursionsleiter Horst Bertram hatte vorrecherchiert und gab Entwarnung. Unsere heimischen Orchideen als wesentlicher Zielpunkt unserer Tour waren voll erblüht. Natürlich gab es noch viel mehr zu sehen, denn unsere heimische Flora bietet hier die vielfältigsten Kräuter und Blütenfarben.

Der erste Standort verlangte mir eine Menge ab. Es ging beharrlich durch ein Laubwaldstück bergauf! Wir erreichten dann eine Lichtung, auf der uns ein großes Vorkommen von Frauenschuh-Orchideen (Cypripedium calceolus) überraschte. Eine weitere, fast unscheinbare Orchidee war hier auch zu finden, das Eiförmige Zweiblatt (Listera ovata). Auf dem Weg bis zu diesem ersten Höhepunkt hatten wir bereits ein Manns-Knabenkraut (Orchis mascula) am Wegesrand entdeckt. Auch Nicht-Orchideen waren zu bewundern. Die blaue Wald-Akelei (Aquilegia vulgaris), die Goldnessel (Lamiastrum galeobdolon), der Gefleckte Aronstab (Arum maculatum), aber auch der altbekannte Waldmeister (Galium ordoratum) war nicht zu übersehen.

Der Exkursionstag war allerdings noch lange nicht zu Ende. Auf dem zweiten Standort nahe von Einbeck erwarteten uns auf einem Rasenbiotop weitere Orchideenvertreter. Ein ganzer „Pulk“ Ragwurze kreuzte unseren Weg. Der Fliegen- und der Hummel-Ragwurz (Ophrys insectifera bzw. holoserica), aber auch diverse Hybriden der beiden Arten konnten entdeckt werden. Knabenkraut-Vertreter trafen wir hier ebenfalls an. Das blaue Helm-Knabenkraut (Orchis militaris) und die größte heimische Knabenkrautart, das Purpur-Knabenkraut (Orchis purpurea) standen in voller Blüte. Auffällig waren wieder Hybrid-Pflanzen beider Arten. Unter den Begleitpflanzen waren zahlreiche Vertreter des Wiesen-Salbeis festzustellen (Salvia pratensis). Auf dem weiteren Weg gingen wir am Waldrand und Wiese entlang, wo uns noch das Weisse Waldvögelein (Cephalanthera damasonium) aus dem Orchideenreich begrüßte. Als Begleitflora fanden wir Teppiche an Bärlauch (Allium ursinum) vor, die Teufekskralle (Phyteuma spicatum), aber auch die Wald-Akelei waren vorhanden.

Der Exkursionstag fand dann einen besonders gelungenen Abschluss. Bei frisch gebackenem Kuchen im Hause Bertram konnten wir die zahlreichen Eindrücke verarbeiten, besprechen und auf uns einwirken lassen. Fazit: Eine rundum gelungene Exkursion, die man im nächsten Jahr wiederholen sollte!!

Armin Senger, Aquarienverein Hildesheim

(Textzusammenstellung: Eckhard Fischer, Aquarienverein Hildesheim)

Phyteuma_spicatum – Teufelskralle

Phyteuma_spicatum – Teufelskralle

Orchis_purpurea – Purpur-Knabenkraut

Orchis_militaris – Helm-Knabenkraut

 

Orchis mascula – Manns-Knabenkraut

Orchis mascula – Manns-Knabenkraut

Ophrys_insectifera – Fliegen-Ragwurz

Ophrys holoserica – Hummel-Ragwurz

Cypripedium calceolus – Frauenschuh

Cypripedium calceolus – Frauenschuh

Cypripedium calceolus – Frauenschuh

Cypripedium calceolus – Frauenschuh

Cypripedium calceolus – Frauenschuh

Cypripedium calceolus – Frauenschuh

Cypripedium calceolus – Frauenschuh

Cephalanthera damasonium – Bleiches Waldvögelein

Aquilegia vulgaris – Akelei

Aquilegia vulgaris – Akelei

Aquilegia vulgaris – Akelei

Allium ursinum – Bärlauch