Apareiodon cf. cavalcante

Apareiodon cf. cavalcante – ein attraktiver Algensalmler

Im Sommer 2014 importierte die Firma Panta Rhei (Wedemark-Brelingen) aus Brasilien einige Algensalmler, die als Apareiodon cf. cavalcante eingestuft wurden. Er weist Ähnlichkeiten mit dem echten A. cavalcante, der seinen Artnamen durch seine Typuslokalität in der Nähe der brasilianischen Stadt Cavalcante verdankt und von Pavanelli und Britski 2003 beschrieben wurde. Seine Größe wird mit knapp 6 cm angegeben. Ich erhielt Anfang 2015 ein Einzeltier, das bereits eine Größe von knapp 8 cm aufwies und sich zumindest hierin schon vom echten A. cavalcante unterscheidet. Im letzten halben Jahr hat mein Algensalmler auch nicht mehr merklich im Größenwachstum zugelegt.

Die Flossen des Tieres weisen keine Färbung auf. In der Dorsale verläuft entlang des Körpers eine schwarzes Band, das am Anfang der Caudale endet. Ein zweites und breiteres schwarzes Band beginnt direkt hinter den Augen, durchläuft mittig die gesamte Körperlänge und reicht bis in die Caudale. Beide Bänder sind durch einen hellgelb-beigen Streifen von einander getrennt. Die gleiche Färbung weist das Tier auch im ventralen Bereich auf, was ihm eine kontrastreiche hübsche Färbung verleiht.

Mein Algensalmler hat sein neues Zuhause in meinem 850 l-Aquarium gefunden. Es ist ein friedlicher Zeitgenosse, der seine anderen Mitbewohner in keiner Weise behelligt. An Futter wird alles gern genommen, über Frostfutter, Granulate oder auch Flockenfutter. Man sollte hierbei aber auch etwas die vegetarische Fraktion beachten. Folglich kann man das Tier häufig auch beim Abweiden diverser Stein-, Boden- und Pflanzenblatt-Oberflächen oder an der eingebauten Aquarien-Rückwand beobachten.

Zwar sitzt mein Tier gerne mal nach Manier der Panzerwels an einer erhabenen Stelle im Becken auf einem Stein oder einem Pflanzenblatt, er ist aber auch aktiv am hin und her schwimmen. Hieraus lässt sich schlussfolgern, dass die Arten der Gattung Apareiodon eine gewisse Wasserströmung und damit Sauerstoffversorgung benötigen. Das ist nach meiner Erfahrung aber auch schon das Wesentliche. Solange man sich in der Wasserchemie in durchschnittlichen Wertebereichen bewegt, wird man keine unliebsamen Überraschungen erleben. Der pH-Wert sollte ungefähr um den Neutralbereich herum liegen. Der Sauerstoffbedürftigkeit der Algensalmler zufolge empfiehlt sich eine Wassertemperatur im Bereich von Anfang der 20°C bis max. 26°C. Von der Wasserhärte sollte man auch eher weichere Verhältnisse anstreben, also eine Gesamthärte bis maximal nicht weit über 10° dGH.

Apareiodon cf. cavalcante

Über erfolgreiche Nachzuchten gibt es derzeit keine Hinweise. Hier liegt also noch einiges brach.

Es handelt sich um einen interessanten Vertreter aus der großen Salmlerwelt, der uneingeschränkt empfohlen werden kann.

Eckhard Fischer, Aquarienverein Hildesheim